3 Relevante Fotoregeln

1. Seien Sie vorsichtig mit Ihrem Kamerablitz

Wenn Sie nicht aufpassen, kann die Verwendung des eingebauten Blitzes Ihrer Kamera bei Nacht oder schlechten Lichtverhältnissen zu unangenehmen Effekten wie roten Augen und harten Schatten führen. Im Allgemeinen ist es besser, den ISO-Wert hochzudrehen und rauschende Fotos zu erhalten, als den eingebauten Blitz zu verwenden und zu riskieren, dass die Aufnahme komplett ruiniert wird. Manchmal ist jedoch einfach nicht genug Licht vorhanden, und wenn Sie keine externe Beleuchtung haben, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als den integrierten Blitz zu verwenden. Wenn Sie sich in dieser Situation befinden und die Aufnahme nicht verpassen wollen, können Sie einige Dinge tun. Suchen Sie zunächst die Blitzeinstellungen im Menü Ihrer Kamera und reduzieren Sie die Helligkeit so weit wie möglich. Zweitens können Sie versuchen, das Licht des Blitzes zu streuen, indem Sie etwas darüber legen. Wenn Sie z. B. ein Stück Papier oder undurchsichtiges Klebeband über dem Blitzgerät befestigen, kann das Licht gestreut und weicher werden. Oder Sie können das Licht von der Decke reflektieren, indem Sie ein Stück weiße Pappe schräg davorhalten.

2. Lernen Sie, den Weißabgleich einzustellen

Der Weißabgleich kann Ihnen helfen, Farben genauer einzufangen. Wenn Sie den Weißabgleich nicht anpassen, können die Farben auf Ihren Fotos einen leicht blauen, orangen oder grünen Farbton oder eine „Temperatur“ annehmen.

Der Weißabgleich kann natürlich in der Nachbearbeitung korrigiert werden, aber das kann etwas mühsam werden, wenn Sie Hunderte von Fotos haben, die leicht angepasst werden müssen. Zu den Standardeinstellungen für den Weißabgleich an Ihrer Kamera gehören Automatischer Weißabgleich, Tageslicht, Bewölkt, Blitz, Schatten, Neonlicht und Kunstlicht. Jede dieser Einstellungen ist durch ein anderes Symbol gekennzeichnet. Wenn Sie also nicht sicher sind, welche Einstellung die richtige ist, sollten Sie im Handbuch Ihrer Kamera nachsehen. Der automatische Weißabgleich funktioniert in manchen Situationen gut, aber im Allgemeinen ist es am besten, die Einstellung je nach Art des Lichts, bei dem Sie fotografieren, zu ändern.

3. Lernen Sie, das Histogramm zu lesen

Obwohl Sie wahrscheinlich einen Blick auf den LCD-Bildschirm Ihrer Kamera werfen, um zu sehen, ob Sie ein Bild richtig belichtet haben, ist dies keine zuverlässige Methode zur Beurteilung der Belichtung, da die Bilder auf dem Bildschirm heller oder dunkler erscheinen können, als sie tatsächlich sind. Die beste Möglichkeit, die Belichtung zum Zeitpunkt der Aufnahme genau zu überprüfen, ist die Verwendung des Histogramms Ihrer Kamera, d. h. der kleinen Grafik, die neben Ihren Bildern angezeigt wird. Die Interpretation des Histogramms erfordert etwas Zeit und Übung, aber kurz erklärt gibt es Aufschluss über den Tonwertumfang in Ihrem Bild. Die linke Seite des Diagramms steht für die Schwarztöne oder Schatten und die rechte Seite für die Weißtöne oder Lichter. Wenn das Diagramm nach rechts geneigt ist, ist Ihr Bild möglicherweise überbelichtet und Sie haben viele Details in den helleren Bereichen des Fotos verloren. Ist das Diagramm nach links geneigt, ist es wahrscheinlich unterbelichtet und zu dunkel. Eine ausführlichere Erklärung des Histogramms finden Sie in den Histogramm-Spickzetteln von Digital Camera World.  Einen Fotobulli mieten wäre das nicht eine Idee, euer Event wird so nur einmaliger.

 

Procedure of an advertising film production | production-guide

In the advertising film production, a short film is created that promotes a product, a service or a company in general. The process of this film production is always the same, because only with the right preparation can a good shoot succeed. And many steps are necessary before the footage is finally turned into a good promotional film.

The preliminary meeting provides the framework

Before the video production can begin, the content of the film must be determined. Therefore, a detailed discussion between the client and the executing agency is necessary. The former usually has an advertising concept into which the film should fit.

He presents this at the preliminary meeting and explains what exactly is to be advertised. The agency makes sure which target group the spot should address and decides on an appealing tone. This is the framework in which the brainstorming takes place.

If the client has already had films made by the agency in the past, the professionals can pick up the thread again and continue the story that has been started. If the advertising film is to stand on its own, the entrepreneur and the film agency are completely free to come up with ideas – apart from the fact, of course, that the story of the film and its mood should fit the company. The client can sketch out his own ideas, but the experts from the agency can also present some of their own.

Agencies like marketeins have a good feeling and bring the necessary creativity to provide a fresh breeze with an advertising spot ideally suited to the company.

The idea generation should basically take place with regard to the target group: Younger people in particular are easily fascinated and amazed by an unusual commercial. Such a commercial is easily shared on social media. However, if the audience is more conservative, such experiments are out of place.

However, a little story can and should always be told that makes viewers feel good and want to participate: Happy endings are an important part of short films, and the values conveyed should be positive. What is perceived as positive can differ depending on the target group, so this step requires a lot of tact and empathy.

What happens during pre-production

Once both parties have agreed on a promising idea, the next step is for the film agency’s experts to write the script for the commercial. This contains not only the plot, but also hints about the mood, tone and color scheme of the film, so that it is clear what feelings are to be conveyed. The script describes exactly every point of the upcoming production.

The client receives the script and can express his thoughts on it; if necessary, it is then reworked until it meets his expectations. Once the client is satisfied, the film agency creates the storyboard, which shows the sequence of scenes step by step in drawn pictures, along with notes on the planned camera work.

This allows the client to visualize the implementation. The storyboard is necessary because the film agency and the entrepreneur often still have very different ideas after the script has been written: It therefore supports the visualization of the project.

The right preparation is important

Once the storyboard has been approved, the agency draws up the exact shooting schedule with times, locations and instructions. In addition, a whole series of further preparations must be made:

– The necessary technical equipment is provided.
– The props are procured.
– The filming locations are inspected.
– If necessary, a filming permit is obtained.
– If necessary, actors and voice actors are cast.
– Everyone involved receives detailed instructions.

If a product is to be appropriately staged, there are usually a few strategies that will make it look especially pretty in the film. Only when everything has been prepared as far as possible does shooting begin.

This is how the shooting of a commercial runs

Thanks to the extensive preparatory work, the shooting proceeds quite quickly. Experienced agency directors ensure a speedy production, as they give precise instructions to the actors and have perfectly lit and prepared the filming locations.

In post-production, the material becomes a film

Entire scenes fall victim to the editing process – but that’s not a bad thing, since there’s plenty of material after the shoot is done, and the commercial is one of the shorter corporate films anyway. By cleverly stringing together the images, an exciting and entertaining film is created.

It ideally implements the initially developed idea and awakens in the viewer the desire to own the product shown, to use the service or to interact more with the company.

To achieve this, the raw material must be carefully post-edited. In post-production, it is given an ideally suited sound design: music plays in the background, sounds are emphasized or suppressed, and off-camera voiceovers provide explanations. Thanks to color correction, all the colors of the commercial shine perfectly matching the theme and mood.

In some cases, animations are inserted into the film to highlight and/or explain things. This can be information in written or numerical form, but also small images. Only when all the individual parts have been put together has the idea and the raw material become a finished advertising film. The customer now receives it for approval and can still make requests for changes.

Postproduction is followed by distribution

Once the commercial is finished and approved, it can be distributed on a wide variety of channels. It goes without saying that it is uploaded to the video page of the company website. It also belongs on other video platforms such as YouTube or Vimeo.

Furthermore, television advertising is still particularly important: Here, day after day and evening after evening, countless people see the advertising film and, in the best case, feel addressed. Under certain circumstances, a cinema is also suitable for broadcasting.

Meanwhile, various social media platforms are among the most important distribution channels for advertising films. If customers and interested parties find the film shown there exciting, funny or surprising, if they feel touched, informed or well entertained, they tag friends and acquaintances under it or share the advertising film. If the film hits a nerve, viewers may take its distribution into their own hands and ensure that the spot is on everyone’s lips in a positive way. cinevisiontv.com is one of the best production companys in germany.

Conclusion: Many individual steps lead to the ideal advertising film

Even if commercials are short and usually look quite effortless, a lot of work goes into them. From concept to preparation and shooting to post-production and distribution, many steps must be carefully executed.

Sloppy production or an unexciting idea will be promptly punished in an age when people are consuming more video than ever before. Accordingly, it’s important to put the production of these short films in the hands of professionals like marketeins: that way, they drive the company’s success and don’t turn into an embarrassing own goal.

Hilft Yoga bei Arthritis, oder lieber ein Medikament?

Mit Arthritisschmerzen zu leben ist nichts, was man sich wünscht. Viele Menschen leiden unter den Schmerzen beschädigter oder entzündeter Gelenke. Manche sind einfach nur unangenehm, und manche werden durch eine Krankheit verkrüppelt, die man seit der Vorgeschichte kennt, aber erst in den letzten Jahrzehnten verstanden hat.

Arthritis betrifft die Gelenke, insbesondere dort, wo die Bereiche im Körper, in denen zwei oder mehr Knochen aufeinander treffen. Es gibt mehrere verschiedene Teile des Gelenks, die von Arthritis betroffen sein können, wie Knorpel, Synovium, Sehnen und Muskeln. Die benachbarten Enden der Knochen, die die Gelenke bilden, sind von einem weichen, schützenden Material, dem sogenannten Knorpel, bedeckt, das die Knochen polstert und verhindert, dass sie aneinander reiben. Das Gelenk ist ebenfalls von einer Kapsel umschlossen und mit einem Gewebe namens Synovium ausgekleidet.

Der Begriff Arthritis umfasst eine Gruppe von mehr als 100 Krankheiten, die mit Gelenkentzündungen und Bindegewebsbeschwerden im ganzen Körper einhergehen. In vielen Teilen der Welt wird die Krankheit als Rheuma bezeichnet.

Arthritis ist ein häufiges Gesprächsthema, weil so viele Menschen davon betroffen sind. Es wird geschätzt, dass etwa einer von sieben Menschen in Amerika in irgendeiner Form an Arthritis leidet, und die Notwendigkeit, eine Schmerzlinderung für Arthritis zu finden, steht für die meisten Betroffenen ganz oben auf der Tagesordnung. Es könnte bedeuten, dass man eine Pille nimmt, sanfte Übungen durchführt, sich streckt oder andere Mittel ausprobiert, um Linderung zu erlangen, wie zum Beispiel Yoga.

Yoga ist eine uralte Praxis, bei der ein System von Körperhaltungen und Atemkontrollen verwendet wird, die darauf abzielen, die perfekte Vereinigung von Körper, Geist und Seele zu erreichen. Yoga kann so angepasst werden, dass es bei einer Vielzahl spezifischer Beschwerden hilft, einschließlich chronischer Schmerzzustände wie Migräne, Fibromyalgie, chronischer Schmerzen und Arthritis.

Yoga zur Linderung von Arthritisschmerzen bedeutet nicht unbedingt, den Körper in seltsame und unmögliche Positionen zu beugen und zu verdrehen, nur um sich von den Schmerzen zu erholen. Es reicht aus, dass eine Person, die an Arthritis leidet, die Atmung und Selbstwahrnehmung, den Kern der Yoga-Praxis, übt. Während Dehnübungen sicherlich eine Rolle spielen, geht es beim Yoga in Wirklichkeit darum, durch die Entwicklung von Kraft und Flexibilität ein Gleichgewicht im Körper herzustellen. Dies geschieht durch das Ausführen von Posen oder Haltungen, von denen jede einzelne spezifische körperliche Vorteile hat. Die Posen können schnell hintereinander ausgeführt werden, wobei durch Bewegung Wärme im Körper erzeugt wird (Vinyasa-Yoga), oder langsamer, um die Ausdauer zu erhöhen und die Ausrichtung der Pose zu perfektionieren. Die Posen sind eine Konstante, aber die Herangehensweise an sie variiert je nach der Tradition, in der der Lehrer ausgebildet wurde. Als letztes bleibt dann nur der Schritt zu Medikamenten von Online Apotheken. www.onlineapothekenimvergleich.de zeigt die besten im Vergleich.

Yoga-Posen können auf verschiedene Gelenke zugeschnitten werden. Ein häufiges arthritisches Problem ist das Anschwellen der Finger und Knöchelgelenke. In diesem Fall, wenn der Zustand nicht zu schwer ist und die Person leichte bis mittlere Schmerzen hat, kann eine Reihe von Posen bearbeitet werden, die die Finger verlängern und spreizen. Durch die Dehnung der Hand wird auch ein Energiefluss in den Bereich erzeugt, der sich schließlich zu den Fingern bewegt. Experten sagen, dass die Wärme wirklich gut für die Gelenke ist. Als therapeutische Praxis hilft Yoga einer Person, durch bewusste Atmung und Bewegung Wärme zu erzeugen.